Cookie-EinstellungenNotwendige Cookies helfen dabei eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen, wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.
Baudiagnostik TeutenbergBaudiagnostik Abdichtung TeutenbergAbdichtung Schimmelpilze TeutenbergSchimmelpilze Risse TeutenbergRisse Holzschutz TeutenbergHolzschutz Balkon TeutenbergBalkon Fassaden TeutenbergFassaden Beton TeutenbergBeton Brandschutz TeutenbergBrandschutz Dehnungsfugen TeutenbergDehnungsfugen

Mikrowellenverfahren - Teutenberg innovative Bautechnik

Startseite > Leistungen > Baudiagnostik > Feuchtemessungen > Mikrowellenverfahren

Feuchtemessung mittels Mikrowelle

Mikrowellentiefenfeuchtemessung 

Bei diesem Verfahren wird ein Messkopf auf den zu beurteilenden Untergrund aufgesetzt. Das Gerät sendet Mikrowellenstrahlung in den Baustoff. Durch vorhandene Wassermoleküle wird ein Teil der Strahlung reflektiert, von dem Messkopf wieder aufgenommen und als Messwert angezeigt.

Referenzmessung

Referenzmessung außerhalb des betroffenen Bereiches

Messung im Fußpunkt

Messung im Fußpunktbereich als Vergleichsmessung zum Refrenzwert

Prinzipskizze Mikrowellenmessung

Prinzipdarstellung der Mikrowellenmessung

Mikrowellen werden in das Bauteil abgestrahlt und reflektiert. Die Differenz zwischen abgestrahlter und refklektierter Strahlung, wird als Messwert ausgegeben

Bei der Messung ist die vom Gerätehersteller angegebene Eindringtiefe der Mikrowellenstrahlung zu beachten.

Ein Messkopf mit einer Eindringtiefe von 60 cm ist nicht geeignet, um z.B. eine erdreichberührte Außenwand von 36,5 cm Stärke zu beurteilen. In diesem Fall werden ca. 4 cm Erdreich mit in die Messung einbezogen und verfälschen somit den Messwert.

Zudem muss der Messkopf immer vollflächig auf dem Untergrund aufliegen, da ansonsten kein definierter Eintrag der Mikrowellen in den Untergrund erfolgt. Folglich ist dieses Verfahren bei einem Bruchsteinmauerwerk nicht einsetzbar.

Durch die hohe Geschwindigkeit des zerstörungsfreien Verfahrens lassen sich Rastermessungen durchführen, bei denen sich unterschiedliche Feuchteschäden, beispielsweise Leckagen, Rest- oder aufsteigende Feuchte, als typische Bilder darstellen lassen.

Die Mikrowellentiefenfeuchtemessung kann nur als Vergleichsfeuchtemessung verwendet werden.

Es wird in einem als trocken zu bezeichnenden Bereich des Bauteils ein Referenzwert ermittelt. Dieser kann dann mit Messwerten in den betroffenen Bereichen in Relation gesetzt werden und somit eine Aussage über den qualitativen Feuchtegehalt des Baustoffs getroffen werden.

Diese Interpretation des Messwertes erfordert Erfahrung und Umsicht.